Großer Erfolg für alle Beschäftigten – „Teilzeitfalle“ wird entschärft – Brückenteilzeit kommt!

Die Weiterentwicklung des Teilzeitrechts wurde kürzlich im nordrhein-westfälischen Landtag debattiert.

Nach Auffassung der SPD-Landtagsfraktion ist es ein großer Erfolg für alle Beschäftigten, dass die ,Teilzeitfalle‘ entschärft wird und die Brückenteilzeit kommt. Das Kabinett auf Bundesebene hat einen Gesetzentwurf des Arbeitsministers Hubertus Heil (SPD) gebilligt. Im Teilzeit- und Befristungsgesetz  wird neben dem bestehenden Anspruch auf zeitlich nicht begrenzte Teilzeitarbeit ein allgemeiner gesetzlicher Anspruch auf zeitlich begrenzte Teilzeitarbeit (Brückenteilzeit) neu eingeführt.

Die Schaffung der Brückenteilzeit ist ein weiterer wichtiger Schritt hin zu einem zukunftsweisenden Arbeitsrecht. Sie bietet Beschäftigten die Möglichkeit, Erwerbsarbeit, familiäre Fürsorgearbeit oder ehrenamtliches Engagement miteinander in Einklang zu bringen. Die gesetzliche Verankerung eines Anspruchs auf zeitlich begrenzte Teilzeitarbeit und eine Rückkehrrechtes auf die vormalige Arbeitszeit schafft mehr Planungssicherheit für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Und das neue Recht hilft dabei Altersarmut – insbesondere von Frauen – zu vermeiden.

Die SPD-Landtagsfraktion hat sich in den vergangenen Monaten immer wieder mit Initiativen dafür eingesetzt, ein Rückkehrrecht in Vollzeit zu schaffen, damit Arbeitnehmer nicht auf Dauer in der Teilzeit verbleiben müssen. Ganz aktuell mit einem weiteren Antrag, den der Landtag NRW heute debattiert hat. Für die SPD-Landtagsfraktion ist das ein guter Tag, denn CDU und CSU haben ihre Blockadehaltung aufgeben müssen. Das jahrelange Tauziehen um die Weiterentwicklung des Teilzeitrechts hat endlich ein Ende.